vision

Vision Board: So bringst du deine Vision zu Papier


Die einen haben eine, die anderen nicht: eine Vision. Wie du mit einem Vision Board mehr über deine eigenen Träume und Ziele herausfinden und sie dir bewusst vor Augen führen kannst, erfährst du hier.

Visionen können dein Leben bereichern

Eine Vision wird als erstrebenswerter Zustand in der Zukunft beschrieben. Das können Ziele, Wünsche oder Träume sein, die wir in unserem Leben erreichen wollen. Was das für dich selbst bedeutet, das kannst du auch selbst herausfinden und bestimmen. Manche unter uns wissen von Anfang an, wofür sie geboren worden sind. Andere suchen erst noch nach ihrer persönlichen Vision. Zwischen all dem alltäglichen Wahnsinn kann es auch schonmal sein, dass wir unsere Träume aus den Augen verlieren. Viel zu häufig verschieben wir sie auf später, weil gerade andere Dinge vermeintlich wichtiger sind. Manchmal ist uns auch vor lauter Anforderungen und Verpflichtungen gar nicht klar, was unsere ureigensten persönlichen Wünsche eigentlich sind. Doch hier die gute Nachricht: Selbst wenn du noch nicht weißt, wohin du in deinem Leben möchtest oder was deine Visionen und Ziele sind, ist das nicht schlimm. Es gibt spannende Methoden, die dir dabei helfen, deine ganz persönlichen Ziele und Lebensträume zu entdecken und sie dir bewusst vor Augen zu führen. Eine davon ist das Vision Board, das wir dir heute vorstellen möchten.

Die Vorteile eines Vision Boards

Ein Vision Board ist eine Zusammenstellung aus Bildern, Sprüchen und Zitaten, die dich inspirieren und die deine Wünsche und Träume visualisieren. Dein Vision Board erinnert dich immer wieder an deine Ziele und verankert sie so stärker in deinem Bewusstsein. Dadurch nehmen sie nach und nach Einfluss auf dein Denken und Handeln. Ihre Erfüllung wird durch die Visualisierung wichtiger und greifbarer für dich. Langfristig erlangst du so ein höheres Maß an Zufriedenheit und Balance in deinem Leben.

Ein Ziel, das man nicht sieht, kann man auch nicht treffen.

Auch wenn du aktuell nicht sicher bist, was du im Leben eigentlich erreichen möchtest oder was dir wichtig ist, kann das Zusammenstellen eines Vision Boards dir dabei helfen, genau das herauszufinden. Solltest du deine Ziele schon genau kennen, kannst du das Vision Board als Gedankenstütze nutzen, die dir in deinem Alltag Orientierung und Struktur gibt.

5 einfache Schritte zu deinem Vision Board

Die Erstellung deines persönlichen Vision Boards ist weder schwierig, noch erfordert sie ein besonderes Maß an Fähigkeiten oder Kenntnissen. Jeder kann ganz einfach sofort damit beginnen. Und so gehst du vor:

Schritt 1: Notiere deine Ideen

Schreibe auf, was dir wichtig ist. Welche Träume, Wünsche und Ziele hast du? Notiere alles, was dir in den Sinn kommt, strukturieren kannst du danach. Das können einzelne Begriffe (Freundschaft, Reisen, Freiheit, Lebenslust, Liebe etc.) oder ganze Sätze sein (Ich will einmal ein Haus bauen).

Schritt 2: Sammle Material

Besorg dir Zeitungen, Zeitschriften, Magazine und Kataloge, die du zur Zusammenstellung deiner Collage zerschneiden kannst. Auch Lieblingsfotos oder Postkarten eignen sich hervorragend. Außerdem benötigst du eine große Pappe oder einen Plakatkarton.

Schritt 3: Mache deinen Plan

Schneide aus deiner Sammlung Bilder, Sprüche, Zitate, einzelne Wörter oder Symbole aus, die dich ansprechen. Wähle Farben, die dir gefallen. Du kannst auch online nach Inspirationen suchen und diese ausdrucken. Nun geht es ans Sortieren: Welche Themen sind dir besonders wichtig? Die dazugehörigen Teile (z.B. Bild plus Begriff) bekommen natürlich einen prominenten Platz auf deinem Board, z.B. in der Mitte.

Schritt 4: Hands on!

Nun heißt es: Kleben und kreieren. Der große Vorteil der Papierversion des Vision Boards liegt darin, dass du wirklich „hands on“ mit deiner Vision arbeitest, sie anfasst, ausschneidest, beklebst und erfühlst. Du bist so von ganz alleine kreativ und setzt dich intensiv mit deinen Zielen auseinander. Verteile die ausgeschnittenen Teile am besten zunächst lose auf dem Karton. Durch Hin- und Herschieben veränderst du deine Collage solange, bis sie dir gefällt. Wenn dir alles gefällt, fang an zu kleben. Wenn du Schwierigkeiten bei der Anordnung hast, können dir diese Möglichkeiten helfen:

  • Arrangiere die Bilder nach verschiedenen Lebensbereichen (z.B. Gesundheit, Familie & Freunde, Job).
  • Ordne deine Ziele nach kurz-, mittel- und langfristiger Erreichbarkeit.
  • Formuliere zu jedem Bild eine konkrete Zielsetzung und terminiere die Ziele für dich.

Schritt 5: Mache dein Vision Board sichtbar

Nun brauchst du nur noch einen schönen Platz in deiner Wohnung, an dem du dein Vision Board aufhängst. An der Wand über deinem Schreibtisch oder im Schlafzimmer neben dem Bett sind geeignete Orte, an denen du dich in deinem Alltag immer wieder an deine Visionen erinnern kannst.

Wie du dein fertiges Vision Board nutzen kannst

Allein dadurch, dass dir deine Collage im Alltag regelmäßig in den Blick fällt, hilft sie dir, dich immer wieder an deine Lebensträume zu erinnern. Sie dient als Orientierung und Verankerung, besonders auch bei Alltagsstress. Wenn du noch einen Schritt weiter gehen willst, kannst du das fertige Vision Board auch als Ausgangspunkt für eine Meditation verwenden. Nimm dir dazu wenigstens 10 Minuten Zeit, in denen du deine Collage intensiv betrachtest. Schließe die Augen und male dir dein ideales Leben so genau wie möglich aus: Mit wem bist du zusammen? Wo lebst du? Was isst, riechst und spürst du? Dein Vision Board kann eine kleine Auszeit sein. Zeit für dich, in der du vom Alltag abschalten und entspannen kannst. Ganz wichtig: Du kannst bei einem Vision Board nichts falsch machen. Schließlich geht es um deine ganz persönliche Vision. Lass dich nicht abschrecken von den Collagen anderer. Fang einfach an, hol dir deine Visionen in den Alltag und lass dich von ihnen inspirieren.

 

Bild: Dan Gold auf Unsplash 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.