Gute Vorsaetze

Gute Vorsätze: Deine Orientierung für’s neue Jahr!


Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Winter und Weihnachten lassen uns innehalten. Es ist die Zeit für gute Vorsätze. Doch brauchen wir überhaupt gute Vorsätze? Welche guten Vorsätze sind sinnvoll? Und wie setzen wir sie am besten um?

Warum sind gute Vorsätze sinnvoll?

Gute Vorsätze sind nichts anderes als Ziele. Ziele geben dir Orientierung. Eine Richtung. Dadurch hast du genau vor Augen, was du erreichen möchtest. Die Motivation für dein Ziel fällt dir leichter. Und der Weg zum Ziel wird klarer.

Was sind sinnvolle gute Vorsätze?

Mehr Sport, abnehmen, weniger Stress: Das sind wahre Klischees von Vorsätzen. Und perfekte Beispiele für schlechte Vorhaben. Denn was sie gemeinsam haben ist, dass sie viel zu allgemein sind. Sinnvolle Vorsätze sind konkret. Sie orientieren sich an deinem Leben. Niemand kann dir vorgeben, welche Vorsätze sinnvoll und gut für dich sind. Nur du weißt das.

Sei achtsam mit dir selbst. Reflektiere: Was fehlt dir? Wo machst du dir dein Leben momentan selbst schwer? Was möchtest du ändern? Sei dabei ehrlich zu dir selbst. Auch wenn es manchmal unangenehm ist. Wir haben alle unsere Schwächen. Aber wenn wir sie erkennen, können wir daran arbeiten.

Inspiration für gute Vorsätze

  • Mehr Bewegung: Das klingt erst einmal anstrengend. Das muss es aber nicht sein. Gehe öfter spazieren. Oder fahre kurze Strecken mit dem Fahrrad. So kannst du ganz einfach mehr Bewegung in deinen Alltag integrieren. Wie du dich für mehr Bewegung motivierst, kannst du hier nachlesen.
  • Gesünder ernähren: Eine gesunde Ernährung erfordert keine komplette und sofortige Umstellung. Setze dir kleine Ziele. Tausche z.B. den Schokoriegel nach dem Mittagessen in einen Apfel um. So schränkst du dich nicht komplett ein. Nach und nach etablierst du aber neue, gesündere Gewohnheiten.
  • Mehr Zeit für dich: Stressen dich Beruf oder Familienleben, löst das häufig ein Unwohlsein aus. Schaff dir Freiräume. Teile dir eine bestimmte Zeit am Tag nur für dich ein. Das können auch nur 5 Minuten sein. Tu dir etwas Gutes. Beispielsweise indem du ein Buch liest. Oder eine Entspannungsübung machst.
  • Ein Tapetenwechsel: Zu oft versinken wir im Alltagstrott. Dabei können kleine Änderungen unsere komplette Gefühlswelt positiv beeinflussen. Stelle doch einfach mal ein paar Möbel um. Deine Wohnung wird komplett anders wirken. Die Änderung wird dir Freude bereiten. Und neue Energie geben.

So setzt du deine guten Vorsätze um

Wenn du dir Vorsätze überlegt hast, die dir guttun, kommt der nächste Schritt: die Umsetzung. Mit diesen Tipps gelingt es dir:

  • Setze dir realistische Ziele. Ziele, die du einfach umsetzen kannst. Vielleicht kannst du dir keine zwei Stunden Zeit am Tag für dich nehmen. Denn du hast einfach zu viel zu tun. 15 Minuten Auszeit hingegen sind aber möglich.
  • Teile dein Vorhaben in kleine Schritte auf. Wenn du fitter werden möchtest, nimm dir nicht gleich vor, fünf Mal pro Woche zu trainieren. Fange langsam an. Einmal pro Woche genügt am Anfang. So ist der Druck geringer. Und der Fortschritt kommt von selbst.
  • Nimm dir Dinge vor, für die du dich motivieren kannst. Stell dir vor, wie du deinen Vorsatz Schritt für Schritt erfüllst. Fühlt es sich gut an? Wenn nicht, solltest du den Vorsatz nicht aufstellen. Ohne Freude daran wirst du den Vorsatz sicher nicht einhalten.
  • Blicke ab und zu auf deine Vorsätze zurück. Helfen sie dir, dich besser zu fühlen? Dann mach weiter. Sind deine Ziele zu hochgesteckt? Dann setze dir kleinere Ziele.
  • Lass dich nicht von Rückschlägen entmutigen. Konzentriere dich auf kleine Erfolge. Vielleicht hast du deinen Vorsatz zwei Wochen eingehalten. Das ist ein Erfolg! Auch wenn du dir vorgenommen hast, es länger durchzuziehen. Dieser kleine Erfolg zeigt dir, dass du in die richtige Richtung gehst. Also bleibe dran!

Fazit: Gute Vorsätze dienen dir, nicht du ihnen

Mit diesen Tipps findest du gute Vorsätze für das neue Jahr. Und hältst sie ein. Nimm dir Dinge vor, die dich glücklich machen. Und dann fange einfach an. Denn die größte Garantie, deine guten Vorsätze zu verfehlen, ist sie gar nicht erst aufzustellen.

Beachte dabei eine besonders wichtige Regel: Vorsätze dienen dir. Nicht du ihnen. Sie sind eine Orientierung für dich. Ein größeres Ziel, das du in kleinen Schritten erreichst. Habe also Mut in der Umsetzung! Aber setze dich nicht zu sehr unter Druck. Zu strenge Ziele stressen dich nur unnötig.

 

Bild: Cristian Escobar auf Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.