Urban Gardening

Urban Gardening: Kräuter selbst anbauen leicht gemacht


Kräuter machen unser Essen zum Genuss für alle Sinne. Mit Urban Gardening kannst du dir deine Lieblingskräuter nach Hause holen: Einfach selbst auf dem Balkon oder dem Fensterbrett anbauen. Der grüne Daumen kommt dabei ganz von selbst.

Kräuter anpflanzen auf kleinstem Raum

Kräuter verleihen einem Gericht nicht nur das gewisse Aroma, sie sind auch mit ganz bestimmten Wohlfühl-Momenten verknüpft. Basilikum erinnert uns an den letzten Italien-Urlaub. Koriander an das letzte Dinner beim Asiaten. Und frische Kräuter sind extrem gesund. Wenn du also nicht darauf verzichten willst, dann leg dir selbst ein paar der frischen Muntermacher zu. Einen Überblick, welche 5 Kräuter in deiner Küche nicht fehlen sollten, findest du hier.

Also, wie lassen sich Kräuter ohne großen Aufwand oder den besten grünen Daumen selbst anbauen und was hat es mit Urban Gardening auf sich? Der Trend des Urban Gardenings oder Balkony Gardenings hat seine Ursprünge in großen Metropolen wie New York. Die Idee: Schon auf kleinstem Raum kannst du dir eine grüne Oase zaubern. Kräuter und Gewürzpflanzen finden schon auf dem Fensterbrett einen passenden Platz. Mit ein paar Kniffen gedeihen sie ganz unkompliziert. Sodass du möglichst lange Freude an deinen grünen Mitbewohnern hast. Positiver Nebeneffekt: Gärtnern kann sehr entspannend sein, egal ob du in der Stadt oder auf dem Land wohnst.

Geschmacksexplosionen in kleinen Blättchen

Selbstgezogene Kräuter sind richtige Geschmacksbomben. Frisch über Speisen gestreut sind die kleinen Blättchen eine Bereicherung. Und nicht nur das. Wenn du deine eigenen Gewürzpflanzen anbaust, sparst du einen Haufen Geld: Kräuter eignen sich hervorragend zum Trocknen. So kannst du deine eigenen Gewürzmischungen schnell und einfach herstellen. In diesem ausführlichen E-Book zum Thema findest du Inspirationen. Ein weiterer Vorteil: Du weißt immer, woher die Kräuter kommen und was in deinen Mischungen enthalten ist.

4 Tipps für dein Urban Gardening Projekt

1 Finde den richtigen Standort

Die meisten Gewürzpflanzen sind totale Sonnenanbeter – besonders mediterrane Sorten wie Thymian und Rosmarin vertragen problemlos hohe Temperaturen. Auch Basilikum gedeiht dort gut, allerdings benötigt es viel Wasser. Für den Schatten eignet sich eher Koriander. Diese Pflanze mag keine direkten Sonnenstrahlen. Übrigens: Schnittlauch oder Majoran können gerne im Winter draußen bleiben. Sie sind in der Regel nicht frostempfindlich und treiben im Frühjahr von selbst wieder aus.

2 Nutze das richtige Gefäß

Du kannst die unterschiedlichsten Gefäße zum Anpflanzen deiner Lieblingskräuter benutzen. Geeignet sind sowohl der klassische Blumenkasten als auch die praktischen und gleichzeitig noch nachhaltigen Tontöpfe. Ein Hochbeet macht sich hervorragend für ein ganzes Beet. Übrigens: Kräuter wie Basilikum kannst du nach dem Sommer einfach in die Küche holen. Dafür sind dann kleinere Töpfe von Vorteil. Bevor die Pflänzchen allerdings auf dem Balkon einziehen können, müssen sie die richtigen Startbedingungen bekommen.

3 Die Erde macht den Unterschied

Viel zu oft kümmert das gekaufte Basilikum auf der Fensterbank vor sich hin. Das liegt meistens an der falschen Erde und einem zu dichten Wuchs. Gewürzpflanzen lieben sandige Böden. Im Baumarkt kannst du spezielle Kräutererde kaufen. Die besteht aus diesen Anteilen:

  • Gartenerde oder Kompost
  • Sand
  • Kokosfasern
  • Tonscherben

Je nach Art der Erde variieren die Bestandteile darin. Du kannst dir deine eigene Kräutererde allerdings auch unkompliziert selbst mischen. Wie das geht verrät dir dieser Artikel. Mit diesem Substrat kann es ans Anbauen gehen.

4 Stell die Anzuchttöpfe selbst her

Die Samen für deine Lieblingskräuter bekommst du im Fachhandel oder im nächsten Baumarkt. Achte hier am besten auf Bio-Qualität. Auch sollten die Samen nicht zu alt sein, da sie sonst schlecht keimen. Zusammen mit der Erde kommen diese dann in Anzuchttöpfe. Die kannst du einfach und preiswert aus Zeitung selbst herstellen. Bei dieser umweltfreundlichen Variante legst du ein Blatt erst zu einem langen Streifen zusammen. Danach wickelst du die Zeitung um einen Gegenstand wie zum Beispiel ein Wasserglas. Falte unten einen stabilen Boden und zieh das Glas wieder aus der gefalteten Form heraus. Fertig ist dein nachhaltiger Pflanztopf. Wenn die Pflänzchen groß genug sind, kannst du sie mitsamt dem abbaubaren Anzuchttopf in größere Gefäße umsetzen. Auch alte Eierkartons oder Klopapierrollen lassen sich super zum Topf umfunktioniert. In diesem Video siehst du, wie das geht.

Bau dir deine grüne Oase

Auch wenn du bisher nicht viel mit Pflanzen und Grünzeug am Hut hattest: Probier es mal aus. Schon mit einem frischen Basilikum in den eigenen vier Wänden wird es aromatischer, grüner und abwechslungsreicher. Wenn das Anbauen gut klappt, kannst du dein Sortiment nach und nach ausbauen. Mit anderen Kräutern, Salat, Tomaten oder oder.

 

Bild: Matt Montgomery auf Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.