Lebensfreude

Lebensfreude: So führst du ein zufriedenes, erfülltes Leben


Wir alle streben nach einem zufriedenen, glücklichen Leben. Doch was heißt das eigentlich? Und wie führt man ein erfülltes Leben? Wir zeigen dir 7 Tipps, wie du ganz einfach mehr Lebensfreude in deinen Alltag bringst. Und deine Lebensqualität steigerst.

Was ist Lebensfreude?

Das Gefühl von Lebensfreude kennen wir alle. Doch es fühlt sich bei jedem Menschen anders an: Manche finden, dass Lebensfreude sich wie frisch verliebt anfühlt. Andere vergleichen sie mit dem Gefühl, das man auf der Fahrt in den wohlverdienten Urlaub hat. Wir fühlen uns voller Energie und Tatendrang.

Lebensfreude bringt uns tiefe Zufriedenheit und Harmonie. Die Frage „Was ist Lebensfreude?“ hat keine universal auf jeden passende Antwort. Da wir nicht genau wissen, was sie in uns auslöst, können wir sie nicht so leicht provozieren wie andere Arten der Freude. Stell dir selber einfach mal die Frage: Wann hast du dieses Gefühl von Zufriedenheit, Optimismus und Tatendrang?

7 Tipps für mehr Lebensfreude im Alltag

Wir wissen also, dass Lebensfreude gut ist. Und dass Lebensfreude glücklich und zufrieden macht. Aber wie lässt sie sich hervorlocken? Die folgenden Tipps können dir dabei helfen, deine persönliche Lebensfreude zu steigern.

1 „Ich kann nicht“ gibt’s nicht

Das Gefühl, ein erfülltes Leben zu führen, trägt viel zu deiner Lebensfreude bei. Und dieses erreichst du am ehesten, wenn du deine Träume umsetzt und deine Ziele erreichst. Wenn da nur nicht immer diese kleine Stimme in unseren Köpfen wäre: “Das kannst du nicht machen. Das schaffst du niemals. Dein Traum ist unrealistisch.”  Versuche ab sofort, diese oder auch andere Stimmen nur noch zu beachten, wenn sie sinnvolle und stichfeste Gründe liefern.

2 Tue Gutes

Wahre Freude vervielfältigt sich, wenn du sie mit Anderen teilst. Je mehr Freude du bei deinen Mitmenschen verursachst, desto mehr wird auch zu dir zurückkommen. Du hast strahlende Gesichter um dich herum. Und du weißt, dass du persönlich dazu beigetragen hast. Dann hast du damit nicht nur die Lebensqualität der Anderen, sondern auch deine eigene gesteigert. Und wie geht das, etwas Gutes tun? Das muss nicht unbedingt eine ehrenamtliche Tätigkeit sein. Es reicht schon, wenn du einfach mal etwas verschenkst, z.B. ein Lachen. Oder indem du Anderen zuhörst.

Happiness is only real when shared.
– Christopher McCandless

3 Gestalte eine „Schöne-Erinnerungen-Wand“

Nichts trägt mehr zu Zufriedenheit bei, als die Erinnerungen an schöne Momente. Etwas, das du schon erlebt oder erreicht hast. Um das nicht aus den Augen zu verlieren, gestalte eine Wand in deiner Wohnung mit deinen persönlichen Erinnerungen: Lasse Fotos entwickeln (Provisions-Link), nimm alte Eintrittskarten, Zertifikate, Briefe. Alle Dinge, die dein Herz ein bisschen höher schlagen lassen. Und dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Stelle dich jeden Tag einige Minuten davor und fühle die Dankbarkeit für diese Momente.

4 Erlebe etwas Neues

Wann hast du das letzte Mal etwas zum ersten Mal gemacht? Ein menschliches Gehirn erstellt ständig neue Verknüpfungen und lernt dazu. Diese Weiterentwicklung trägt dazu bei, dass wir uns lebendig fühlen. Wir haben Lust, das Leben immer wieder in Angriff zu nehmen und zu verändern. Lerne Sprachen, ein Handwerk oder neue Menschen kennen. Informiere dich über Events in deiner Stadt. Suche dir welche aus, an denen du gerne teilnehmen möchtest. Frage gerne auch einen Freund, ob er oder sie mit dir hingeht. Wenn du etwas Neues tust, wirst du dich dabei aktiv fühlen. Das ist ein wichtiger Aspekt eines erfüllten Lebens.

5 Richte dir deine tägliche Ich-Zeit ein

Wenn du dir täglich Zeit nur für dich selbst nimmst, kannst du damit deutlich spürbar deine eigene Lebensfreude erhöhen. Sich um deine Bedürfnisse zu kümmern, Selbstsorge zu betreiben und dir etwas zu gönnen, kann dich zufrieden machen. Egal ob es ein entspannendes Bad (Provisions-Link) ist, eine regelmäßige Meditation, eine Tasse Tee oder deine liebste Zeitschrift. Du weißt selbst am besten, was dir gut tut. Sieh diese persönliche Ich-Zeit als wichtige Verabredung mit dir selbst, auf die du dich freuen kannst.

6 Tanke Energie durch Bewegung

Es ist keine besondere Neuigkeit, dass Aktivität zur Ausschüttung von Glückshormonen führt. Und trotzdem können wir uns oft nicht aufraffen. Ob es ein Spaziergang, eine Runde auf dem Fahrrad oder ein Besuch im Schwimmbad ist, spielt keine Rolle. Hauptsache du bewegst dich. Gesunde und herausfordernde Aktivität hat immer eine tiefe Zufriedenheit und Stolz auf die eigene Leistung zur Folge. Sicherlich kennst du auch das gute Gefühl nach dem Sport. Wie du dich für mehr Sport motivierst, erfährst du hier.

7 Umgib dich mit Menschen, die dich glücklich machen

An dem Spruch “Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst” (Jim Rohn) ist was Wahres dran. So wie wir uns in unseren Beziehungen zu anderen gegenseitig glücklich machen können, können wir uns auch gegenseitig negativ beeinflussen. Versuche deshalb, dich mit positiven und lebensfrohen Menschen zu umgeben. Menschen, die grundsätzlich positiv denken, dich inspirieren und unterstützen. Sie werden auch in dir ein Gefühl von Zufriedenheit und Motivation hervorrufen. Lebensfreude ist nämlich ansteckend.

Dein Weg zu einem zufriedenen und erfüllten Leben

Wenn du es schaffst, auch nur einige der Tipps in deinen Alltag einzubauen, wirst du nach und nach eine Veränderung spüren. Du wirst die kleinen Dinge des Lebens mehr schätzen. Und dich an ihnen erfreuen. Und ehe du es bemerkst, hat sich mehr Lebensfreude bei dir eingeschlichen. Probiere es aus und geh deinen eigenen Weg. ist, dass du dich dabei gut fühlst.

 

Bild: Bruce Mars auf Pexels


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.