Guten Morgen Meditation

Guten Morgen Meditation: Starte entspannt und mit voller Energie in den Tag


Steffi von My happy Sunshine verrät dir heute, wie du deinen Tag mit einer Guten Morgen Meditation gelassen und entspannt beginnen kannst. Mit einer Schritt für Schritt Anleitung klappt das auch in der Praxis. 

Wie startest du in den Tag? Nimmst du dir Zeit für dich, um Kraft für den bevorstehenden Tag zu sammeln? Oder ist dein Morgen eher von Stress und Hektik geprägt, da du noch schnell aufräumst und die Spülmaschine anstellst?

Der Start am Morgen ist so unglaublich wichtig, da er die Dynamik des restlichen Tages einleitet. Wenn du also schon gestresst in den Tag startest, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dein restlicher Tag von Stress und Hektik geprägt ist.

Vor einiger Zeit sah mein Morgen genau so aus: schnell unter die Dusche springen, frühstücken und zur Bahn rennen, um noch pünktlich auf die Arbeit zu kommen. Als ich dann im Büro war, war ich so gestresst, dass meine Laune und mein Energielevel schon morgens ziemlich im Keller waren. Da ich darauf keine Lust mehr hatte, habe ich beschlossen, mir morgens mehr Zeit für mich zu nehmen. Und die wichtigste Entscheidung war, meinen Morgen mit einer Meditation zu beginnen. Denn durch das Meditieren stimme ich mich langsam auf den Tag ein, bin entspannter und erlange innere Ruhe.

Mit einer Guten Morgen Meditation zu mehr Ruhe und Gelassenheit

Schon eine 10-minütige Meditation am Morgen kann deinen Start in den Tag verändern. Denn du baust dabei Stress ab und holst dir Energie. Zudem bist du entspannter und glücklicher, wodurch du automatisch mit mehr Motivation und Freude den Tag beginnst.

Aus diesem Grund möchte ich dir gerne meine Guten Morgen Meditation vorstellen, die auch für Anfänger sehr gut geeignet ist. Diese ca. 10-minütige Meditation wird dir helfen innezuhalten, Energie zu sammeln, deinen Geist zu beruhigen, wach zu werden und einfach glücklich zu sein.

Guten Morgen Meditation

  1. Setze dich mit geradem Rücken in eine für dich angenehme Sitzposition, z.B. in den Schneidersitz oder auf einen Stuhl. Falls du auf einem Stuhl sitzt, achte darauf, dass deine Füße den Boden berühren und du dich nicht anlehnst. Lege deine Hände auf deine Beine ab und finde eine Position, in der du die nächsten 10 Minuten gut sitzen kannst.
  2. Lege deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem. Atme 3 Mal tief durch deine Nase ein und langsam wieder aus. Spüre, wie sich beim Einatmen deine Bauchdecke hebt und beim Ausatmen wieder senkt. Atme danach in deinem normalen Atemrhythmus weiter.
  3. Spüre in deinen Körper hinein. Wie fühlst du dich heute Morgen? Versuche deinen Körper wahrzunehmen, aber nicht zu bewerten.
  4. Lenke deine Aufmerksamkeit auf die einzelnen Körperbereiche: Spüre zuerst deinen rechten Fuß. Nehme wahr, wie sich dein rechter Fuß anfühlt. Wandere in Gedanken weiter zu deinem rechten Unterschenkel, über dein Knie zu deinem rechten Oberschenkel. Nehme dein ganzes rechtes Bein wahr.
  5. Lenke deine Aufmerksamkeit auf deinen linken Fuß. Wandere mit deiner Aufmerksamkeit weiter zu deinem linken Unterschenkel, über das Knie zu deinem linken Oberschenkel. Spüre dein ganzes linkes Bein.
  6. Wandere in Gedanken über deinen Beckenbereich zu deinem Bauch. Nehme wahr, wie sich deine Bauchdecke beim Einatmen hebt und beim Ausatmen senkt.
  7. Wandere weiter zu deinem Brustkorb und spüre auch hier, wie sich dieser beim Einatmen hebt und beim Ausatmen senkt. Atme bewusst tief ein und langsam wieder aus.
  8. Lenke deine Aufmerksamkeit auf deinen unteren Rücken. Wandere in Gedanken weiter nach oben und nehme deine Wirbelsäule und Schulterblätter wahr.
  9. Wandere nun mit deiner Aufmerksamkeit zu deinem rechten Oberarm, über den Ellenbogen zu deinem rechten Unterarm und deiner rechten Hand. Spüre deinen ganzen rechten Arm.
  10. Lenke deine Aufmerksamkeit zu deinem linken Oberarm, wandere über den Ellenbogen zu deinem linken Unterarm und deiner linken Hand. Nehme deinen ganzen linken Arm wahr.
  11. Spüre deinen Hals und Nackenbereich. Lenke deine Aufmerksamkeit auf dein Gesicht. Spüre deine Lippen, deinen Kiefer, deine Zunge, wie sie locker im Mundraum liegt. Spüre den Luftzug in deiner Nase beim Ein- und Ausatmen. Nehme deinen gesamten Kopf und dein Gesicht wahr.
  12. Atme nach diesem kleinen Bodyscan 3 Mal tief ein und langsam wieder aus. Spüre deinen Körper noch einmal als Ganzes und wie er sich jetzt anfühlt.
  13. Sage dir danach im Stillen folgenden Satz und wiederhole diesen mehrmals: „Ich bin voller Kraft.“
  14. Nehme noch einmal deinen gesamten Körper wahr, wie er voller Kraft und Energie ist.
  15. Mache nun noch eine kleine Dankbarkeits-Meditation, indem du dir im Stillen sagst, für was du im Moment dankbar bist: z.B. „Ich bin dankbar, dass ich gesund bin, dass ich genügend zum Essen und Trinken habe. Ich bin dankbar für meine Familie und Freunde und dass sie mich so akzeptieren, wie ich bin.“
  16. Spüre nach, wie die Dankbarkeit deinen gesamten Körper durchströmt. Atme danach noch ein paar Mal tief ein und wieder aus.
  17. Und wenn du soweit bist, öffne langsam deine Augen.
  18. Versuche diese Meditation zu deiner Morgenroutine werden zu lassen und du wirst schon nach kurzer Zeit merken, wie du entspannter in den Tag startest.

Eine Guten Morgen Meditation findest du übrigens auch als geführte Meditation hier auf meiner Webseite. Neben der Meditation habe ich noch weitere Routinen in meinen Morgen integriert, die meine Gesundheit und mein allgemeines Wohlbefinden stärken. Falls du deinen Morgen auch bewusster gestalten und dir mehr Zeit für dich nehmen möchtest, dann kann ich dir mein kostenloses E-Book „Starte deinen Tag mit voller Energie“ empfehlen. Dort findest du unter anderem ein Yoga-Workout, ein Rezept für ein Porridge und zwei verschiedene Guten Morgen Meditationen.

Vielen Dank liebe Steffi für diese inspirierende Morgenroutine. 10 Minuten sollte jeder Zeit haben. Das Tolle ist, dass wir die Meditation ortsunabhängig machen können, also zum Beispiel auch in der Bahn oder sogar im Büro. Vorausgesetzt natürlich, wir gönnen uns selbst auch die Zeit und den Raum. Wir wünschen dir viel Spaß beim Ausprobieren und Entspannen!


Über My happy Sunshine

My happy Sunshine ist ein Blog für achtsames Leben, Selbstliebe und positive Energie. Stefanie Kathi Baader möchte dich unterstützen und inspirieren ein bewusstes und glückliches Leben voller Liebe, Dankbarkeit und Mitgefühl zu führen. Dazu findest du in ihren Beiträgen Tipps und Empfehlungen rund um die Themen Achtsamkeit, Meditation, Gesundheit und Ziele & Visionen.

 

Bild: Daniel Mingook Kim auf Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.