gesund ernaehren

Gesund ernähren: Was bedeutet das eigentlich?


Der 7. März ist der Tag der gesunden Ernährung. Wir fragen uns: Wie kann man sich gesund ernähren? Was gehört alles zu einer gesunden Ernährung? Hier sind unsere Antworten und Tipps für den Alltag.

Eine Zusammenfassung davon, was gesund ernähren bedeutet, findest du im Fazit.

Gesunde Ernährung ist individuell

Gesunde Ernährung muss heutzutage individuell betrachtet werden. Es gibt schlichtweg keinen allgemeingültigen Ernährungsplan. Denn wir Menschen sind alle unterschiedlich. Und unsere Körper auch. Wie gut wir etwas vertragen oder wie gut uns etwas tut, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Genetische Veranlagung und Stoffwechsel: Jeder Mensch verstoffwechselt die Nahrung unterschiedlich.
  • Blutzuckerspiegel: Von Mensch zu Mensch reagiert der Blutzuckerspiegel unterschiedlich auf verschiedene Lebensmittel.
  • Darmflora: Eine gesunde Darmflora ist die Voraussetzung für eine gute Verdauung.
  • Körperlicher oder seelischer Stress: Stress kann die Aufnahme und Verwertung von wichtigen Nährstoffen verhindern.
  • Individuelle Vorlieben: Was dem einen schmeckt und guttut, schmeckt nicht unbedingt dem anderen. Oder ist gar unverträglich für ihn.

gesund ernähren: was bedeutet das?

1 Gesund ernähren bedeutet bewusst essen

Wenn wir die Bedürfnisse von Körper und Seele berücksichtigen, kommen wir zu einer bewussten Ernährung. Dabei geht es darum, dass du herausfindest, was dir guttut.

Sei dazu achtsam mit dir selbst. Versuche wahrzunehmen, ob du wirklich hungrig oder bereits satt bist. Das zu erkennen ist nicht immer einfach. Dennoch trägt es maßgeblich zu deinem Wohlbefinden bei. Denn du vermeidest, dich zu überessen.

2 Gesund ernähren bedeutet sich Zeit nehmen

Nicht nur was wir essen spielt eine Rolle. Sondern auch wie wir essen. Denn Stress und Anspannung verhindert eine gute Verdauung und die Aufnahme wichtiger Nährstoffe. Deshalb ist es auch nicht gesund, mal eben schnell nebenher etwas zu essen.

Mache deine Mahlzeiten zu einer entspannten Auszeit. Kaue langsam. Und setze deine Sinne bewusst ein. Wie riecht das Essen? Wie schmeckt es? Wie sieht es aus? Du konzentrierst dich dadurch voll und Ganz auf das Hier und Jetzt. Das Gedankenkarussell in deinem Kopf bleibt stehen. Das ist deine Ich-Zeit!

3 Gesund ernähren bedeutet genießen

Essen genießen bedeutet aber auch, dass du nicht zu streng mit dir bist. Und dir Verbote auferlegst. Oder ein schlechtes Gewissen hast, wenn du “schlechte” Lebensmittel isst. Denn dann schadest du auf Dauer deiner Psyche.

Genuss ist Lebensfreude. Außerdem sagt dir dein Körper genau was er braucht. Und manchmal ist es eben das Stück Schokolade. Sei freundlich zu dir. Es geht nicht um Verzicht. Sondern um eine gesunde Balance.

4 Gesund ernähren heißt ausgewogen essen

Dein Körper braucht viele Nährstoffe, um gut zu funktionieren. Allerdings enthält kein Lebensmittel alles, was dein Körper braucht. Achte deshalb auf eine ausgewogene Ernährung. Das bedeutet:

  • Greife auf möglichst frische und unverarbeitete Lebensmittel zurück (je kürzer und verständlicher die Zutatenliste, desto besser).
  • Stelle jede Mahlzeit aus komplexen Kohlenhydraten, gesunden Fetten und Proteinen zusammen (eine Liste mit gesunden Lebensmitteln findest du hier).
  • Trinke ausreichend, mindestens zwei Liter pro Tag. Am besten in Form von Wasser oder ungesüßtem Tee.
  • Iss ausreichend Obst und Gemüse (3 Portionen Gemüse, 2 Portionen Obst täglich).
  • Nimm Alkohol, Zucker und Fast Food in Maßen zu dir. Hier gilt wie bei vielem: Die Menge macht das Gift.

Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift;
allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.
– Paracelsus

Gesund ernähren geht nicht von heute auf morgen

Eine bewusste Ernährung, die die Bedürfnisse deines Körpers berücksichtigt, hat positive Effekte auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Natürlich ist es nicht einfach, sich von heute auf Morgen gesund zu ernähren. Denn dabei musst du auch herausfinden, was deinem individuellen Körper (und deiner Seele) überhaupt guttut. Und was dir schmeckt!

Das braucht Zeit und Geduld. Aber wenn du dran bleibst, schaffst du es garantiert! Und nach und nach wirst du dich wohler fühlen. Probiere einfach verschiedene Dinge aus. Und höre dabei ganz auf deinen Körper und deine Bedürfnisse.

Fazit: Gesund ernähren ist mehr als nur das “richtige” zu essen

  • Ernähre dich bewusst: Versuche, in dich hineinzuhören. Was tut dir gut? Was schmeckt dir? Bist du wirklich hungrig? Bist du bereits satt? Nimm dir das, was dein Körper gerade braucht.
  • Nimm dir Zeit: Wenn du mit Ruhe isst, kann dein Körper Nährstoffe besser aufnehmen und verwerten. Iss achtsam und konzentriere dich ganz auf dein Essen. Setze deine Sinne dabei ein. So wird eine Mahlzeit ganz schnell auch zu einer Auszeit vom stressigen Alltag.
  • Genieße deine Mahlzeiten: Genuss ist Lebensfreude. Wenn du genießt, tust du auch deiner Seele etwas Gutes. Und genau deshalb ist gehört Genuss zu einer gesunden Ernährung dazu. Auch wenn Genuss bedeutet, ein Stück Schokolade zu essen.
  • Ernähre dich ausgewogen: Kombiniere für jede Mahlzeit komplexe Kohlenhydrate, gesunde Fette und Proteine. Nutze möglichst frische und unverarbeitete Zutaten. Alkohol, Fast Food und Zucker solltest du in Maßen genießen. Trinke außerdem ausreichend und iss täglich frisches Obst und Gemüse.

 

Bild: Gardie Design & Social Media Marketing auf Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.