Blogpostespresso lungo und schwarzer kaffee

Espresso Lungo, Ristretto & Co: So gesund ist schwarzer Kaffee


Eine Tasse Kaffee am Morgen ist für viele von uns unverzichtbar, um erstmal wach zu werden und sich für den Tag gewappnet zu fühlen. Doch wie wirkt Kaffee auf den Körper? Und warum kommen viele von uns ohne die Tasse Kaffee zum Frühstück gar nicht in die Gänge, während andere sich schon nach einem Kaffee zittrig und nervös fühlen? Hier erfährst du mehr zum Thema schwarzer Kaffee und zu den Unterschieden zwischen Espresso Lungo und Ristretto.

Wie wirkt schwarzer Kaffee auf den Körper und warum vertreibt er die Müdigkeit?

Koffein ist der Wirkstoff in schwarzem Kaffee, der den körpereigenen Botenstoff Adenosin verdrängt und so gegen Müdigkeit wirkt. Außerdem beschleunigt Koffein die Herztätigkeit, erweitert die Bronchien und fördert die Konzentration. Die Wirkung tritt meist nach 15 bis 30 Minuten ein und hält bis zu mehreren Stunden an. Interessant ist auch, dass laut Untersuchungen Kaffee bei Frauen teilweise doppelt so lang wirkt wie bei Männern.

Ist schwarzer Kaffee gesünder als Milchkaffee?

Laut einer Studie der Karl-Franzens-Universität Graz profitiert der Körper besonders von der positiven gesundheitlichen Wirkung des Kaffees, wenn er schwarz, also ohne Milch getrunken wird. Milch, Sahne oder Zucker im Kaffee sorgen für zusätzliche Kalorien und können gleichzeitig positive Effekte des Kaffees, wie Zellreinigung und -entgiftung beeinflussen. Dies gilt aber nur für Kuhmilch, wenn du keinen schwarzen Kaffee magst, kann du pflanzliche Milch, wie zum Beispiel Mandel- oder Kokosmilch hinzugeben.

Warum es sich lohnt, Kaffeerituale zu pflegen

Die gute Nachricht ist, Kaffee hat viele positive Effekte auf den Körper und du musst dich daher nicht schuldig fühlen, wenn du dir ab und zu eine leckere Tasse gönnst. Ein Kaffee am Morgen wird oft zum Ritual und gibt uns eine kleine Auszeit zwischen dem Aufstehen und dem Alltag, in der wir uns in Ruhe auf den Tag vorbereiten können. (Dazu noch Banana Pancakes, was will man mehr?) Am Nachmittag steht die Tasse Kaffee oft für soziale Kontakte. So hat der Satz „Lass uns doch auf eine Tasse Kaffee gehen“ weniger mit Kaffee zu tun, sondern ist eher eine Aufforderung, sich zu einem gemütlichen Zusammensein zu treffen. Und wenn der nette Kollege dich fragt, ob du auf einen Kaffee gehen möchtest, könnte es sich möglicherweise sogar um ein Date handeln.

Verschiedene Kaffeesorten im Überblick

Vielleicht gibt es für dich nur den einen Lieblingskaffee, aber wenn du gerne mal etwas Neues ausprobieren möchtest, dann gib doch mal einem Espresso Lungo oder Ristretto eine Chance. Ein Espresso wird normalerweise mit dunkleren Röstungen hergestellt, welche länger geröstet werden, als zum Beispiel bei Filterkaffee. Dabei werden Säuren reduziert, und die längere Röstung erhöht auch die Bitterkeit des Kaffees. Ein Espresso Lungo ist nicht so stark wie ein normaler Espresso, da er mit doppelt so viel Wasser aufgebrüht wird. Oder wenn dir mal nach einem stärkeren Kaffee zumute ist, dann probier doch einen Ristretto. Dieser wird ähnlich wie ein Espresso zubereitet, es wird jedoch weniger Wasser verwendet. Der Ristretto hat einen weniger bitteren Geschmack und ein kräftigeres Aroma.

Hast du jetzt Lust auf Kaffee bekommen? Dann gönn dir doch eine kleine Auszeit und setz dich in dein Lieblingscafé. Und sag am besten auch gleich deiner besten Freundin Bescheid. Es gibt doch nichts entspannenderes als einen Kaffeeklatsch am Nachmittag.

Übrigens: Die schwedische Fika ist genau für solche Kaffee-Genussmomente. Schau doch mal in unserem Blogpost dazu vorbei.

 

Photo by Andres Vera on Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.