Bananenbrot

Bananenbrot: schnell, einfach, natürlich süß


Die Banane ist als Hilfsmittel gegen Muskelkrämpfe und schneller Energielieferant bekannt. Dabei können Bananen noch viel mehr: Z.B. eignen sie sich wunderbar zum Backen. Probiere doch mal dieses schnelle, einfache und natürlich süße Bananenbrot.

Warenkunde: Warum Bananen so gesund sind

Wir alle kennen die Banane als Sportlernahrung. Die Kombination aus schnell verwertbarem Fruchtzucker und gut verdaulichen Ballaststoffen sorgt für einen schnellen Energieschub. Darüber hinaus steckt aber noch viel mehr Gutes in der Banane:

  • Vitamin B6: stärkt die Nerven und fördert die Konzentration
  • Kalium: gut für Muskeln, Nerven und Herz, fördert einen gesunden Blutdruck
  • Magnesium: entspannt, wirkt entzündungshemmend, beteiligt am Muskelaufbau
  • Zink: stärkt das Immunsystem
  • Ballaststoffe: machen lange satt, bremsen den Blutzuckeranstieg, fördern die Verdauung
  • Eisen: für Blut, Muskeln und Leber
  • Tryptophan: für die Bildung von Serotonin, was für gute Laune sorgt

Am besten kann dein Körper die vielen gesundheitsfördernden Stoffe aufnehmen, wenn du Bananen mit fett- und proteinreichen Lebensmitteln kombinierst. Z.B. mit Joghurt und Nüssen. So eignet sie sich auch als gesunder Snack für zwischendurch. Eben am besten in Kombination mit Nüssen.

Bananen sind mehr als ein energieliefernder Snack

Immer häufiger tauchen Bananen auch in Backrezepten auf. Aufgrund ihrer Konsistenz sind sie besonders bei Veganern auch als Ei-Ersatz beliebt. Zwar schmecken sie leicht vor. Doch sorgen sie für eine optimale Konsistenz bei Backwaren.

Außerdem sind reife Bananen eine gute Alternative für Zucker. Durch ihren vergleichsweise hohen Gehalt an Fruchtzucker verleihen sie Speisen und Backwaren eine gesunde, natürliche Süße. Damit ihr Geschmack erhalten bleibt, solltest du sie aber auf keinen Fall im Kühlschrank lagern.

Entsprechend machen sich Bananen auch sehr gut in einem Porridge, Bananenquark, Smoothie, Kuchen, Obstsalat oder auch in selbstgemachtem Eis. Hierzu einfach Bananen in Scheiben einfrieren und später pürieren.

Wir zeigen dir nun ein schnelles und einfaches Rezept für ein natürlich süßes Bananenbrot. Egal ob als Frühstück, Snack oder für den Brunch mit Freunden: Du kannst das Bananenbrot zu jeder Gelegenheit essen.

ZUTATEN FÜR DEIN BANANENBROT

für 1 Bananenbrot (Kastenform)

2 EL Chiasamen
4 reife Bananen (ohne Schale ca. 400g) plus 1 Banane als Deko
3 EL natives Kokosöl (flüssig) und zusätzliches Kokosöl zum Einfetten der Form
50g Joghurt oder pflanzliche Joghurtalternative*
3 EL Ahornsirup (alternativ: Agavendicksaft oder 80g Kokosblüten- oder Dattelzucker)
150g Dinkelvollkornmehl
50g gemahlene Mandeln
50g Haferflocken
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
1 EL Zimt

*Achte bei pflanzlichen Joghurtalternativen auf die Zutatenliste. Diese enthalten oft zugesetzten, raffinierten Zucker. Wir empfehlen Produkte von REWE Bio. Oder die etwas teureren Alnatura-Produkte.

Zubereitung

  1. Heize den Backofen auf 200°C (Umluft 180°C) vor.
  2. Fette die Form mit Kokosöl ein.
  3. Verrühre die Chiasamen mit 6 EL Wasser. Stelle sie einige Minuten beiseite und lasse sie andicken.
  4. Schäle die Bananen und zerdrücke sie in einer Schüssel mit der Gabel.
  5. Verrühre die Bananen mit allen flüssigen Zutaten: Kokosöl, Joghurt, Chiasamen, Ahornsirup.
  6. Mische in einer weiteren Schüssel alle restlichen Zutaten: Dinkelvollkornmehl, Mandeln, Haferflocken, Salz, Backpulver und Zimt.
  7. Dann gib die Mehlmischung unter die Bananenmischung. Verrühre alles zu einer gleichmäßigen Masse.
  8. Gib den Teig in die eingefettete Backform.
  9. Halbiere die “Deko-Banane” der Länge nach. Lege sie auf die Teigoberfläche und drücke sie leicht an.
  10. Backe das Bananenbrot für ca. 45 Minuten. Am besten machst du die “Gar-Probe”: Steche mit einem Messer in das Brot. Wenn kein Teig mehr an der Klinge hängen bleibt, ist es gar.
  11. Nimm die Form aus dem Ofen und lasse das Brot 5 bis 10 Minuten abkühlen. Dann löse es aus der Form und setze es auf ein Kuchengitter.

Ganz nach deinem Geschmack kannst du das Rezept für das Bananenbrot auch variieren. Beispielsweise kannst du noch Zitrone, Walnüsse, Haselnüsse, Kokosflocken oder Schokolade (am besten dunkle mit einem hohen Kakaogehalt) in den Teig dazu geben. Oder den Zimt weglassen. Gegebenenfalls musst du noch etwas Flüssigkeit (z.B. Hafermilch) hinzugeben.

Luftdicht verschlossen hält sich das Bananenbrot ca. 5 Tage.

 

Bild: Jeremy Bishop auf Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.