ernährungsexpertin_interview_genuss

10 Fragen an unsere Ernährungsexpertin (Teil2/2)


Dies ist der 2. Teil des Interviews mit unserer Ernährungsexpertin Marija Frick. Im 1. Teil ging es um “die richtige” Ernährungsweise und vorherrschende Ansichten zum Thema Ernährung. In diesem Teil sprechen wir mit Marija über Reizdarm, Zivilisationskrankheiten und Genuss.

Die Ernährung will nichts von dir,  du willst etwas von ihr

momentsfor.me: Hast du Tipps für unsere LeserInnen, wie sich eine gesunde Ernährung leicht in den Alltag integrieren lässt?

Marija: Als erstes: Trenne die Ernährung nicht von deinem Körper. Entwickle eine Achtsamkeit gegenüber jedem Bissen oder Schluck, den du in deinen Mund führst. Das kann am Anfang vielleicht sogar einfach nur die eine Tasse Kaffee weniger am Tag sein, weil man das Gefühl hat, man trinkt Kaffee ohne zu wissen, wie viele Tassen es am Ende des Tages eigentlich waren.

Danach geht es weiter: Frage dich, was dir dieses Lebensmittel bringen soll. Soll es dich stärken? Oder sind es „nur“ Gelüste? Oder gar Heißhunger? Soll es dich lange satt machen? Wenn ja, wie lange soll es dich satt machen? Mit diesen Fragen wirst du sehen, dass die Ernährung nichts von dir will, sondern du willst etwas von der Ernährung. Das Plunderstückchen wird dich fühlen lassen: „Ich bringe dir nichts!“ Außer eine kurzfristige Befriedigung. Aber der Apfel oder eine Birne vom Bauer mit ein paar Nüssen dazu wird dich fühlen lassen: „Hey, ich bringe dir Ballaststoffe, Vitamine, Spurenelemente, Omega-3-Fett und noch dazu einen klaren Geist.“ Du hast also die Wahl.

momentsfor.me: Eine unserer LeserInnen beschäftigt das Thema Reizdarm und -magen: Was können die Ursachen sein und was kann man dagegen tun?

Marija: Das Thema Reizdarm ist ein sehr individuelles und kann mehrere Ursachen wie eine Lebensmittelunverträglichkeit oder auch einfach Stress haben. Die genauen Ursachen kann man nur im Ausschlussverfahren und unter ärztlicher Aufsicht herausfiltern. Denn auch eine pathologische Krankheit kann der Grund sein. Ihr seht, das ist ein sehr individuelles Thema. Wir Ernährungsberater sind deshalb nicht befugt, Diagnosen zu stellen.

Insofern empfehle ich: Zuerst unbedingt einen Arzt aufsuchen. Man muss sich mit dem Patienten individuell unterhalten. Er muss in sich hineinfühlen und spüren, wie die einzelnen Lebensmittel im Körper reagieren. Bei einer Person kann die Avocado nichts auslösen, bei einer anderen wieder Blähungen oder Krämpfe. Jeder Mensch ist anders. Es gibt leider keine Pauschalantwort.

Zivilisationskrankheiten haben mit den industriell verarbeiteten Lebensmitteln zugenommen

momentsfor.me: Eine weitere Followerin fragt: Stimmt es wirklich, dass Arthrose keine Verschleißerkrankung, sondern eine Reaktion des Körpers auf zu viel gegessenes tierisches Eiweiß ist, das Entzündungen hervorruft und “sauer” macht?

Marija: Unsere menschliche Genetik liegt nach wie vor in der Steinzeit verwurzelt. Das heißt: Fleisch kennt unser Körper seit über 2,5 Millionen Jahren. Der Ackerbau begann vor ca. 10.000 Jahren und Zucker kennt unser Körper seit 300 Jahren. Man weiß auch: Die Genetik verändert sich nicht in 10.000 Jahren. Zivilisationskrankheiten wie Verschleißerkrankungen, Herzinfarkt, Krebs, Schlaganfall etc., haben mit den industriell verarbeiteten Lebensmitteln zugenommen.

Ein hoher Blutzuckerspiegel und somit ein saures Milieu im Körper wird am meisten begünstigt durch Weißmehl, Zucker und Alkohol. Hier spielt das Hormon Insulin eine maßgebende Rolle. Die Wirkungsweise von Insulin ist allerdings hochkomplex. Wen es interessiert, der sollte sich detaillierteres Informationsmaterial besorgen.

momentsfor.me: Scheint also mehr nach einem Irrglauben. Gibt es sonst Ernährungsmythen bzw. -halbweisheiten, mit denen du schon immer mal aufräumen wolltest?

Marija: Fakt ist: Ich will etwas von der Ernährung, also muss ich auch verantwortungsbewusst fühlen, was mir guttut. Und dabei muss immer beachtet werden: Gewohnheiten heißen nicht automatisch, dass sie auch gut sind! Der tägliche Konsum von Mehlprodukten, Zucker und Alkohol sind schlechte Gewohnheiten.

Wer will schon genießen und seinem Körper dabei dauerhaft schaden?

momentsfor.me: Jetzt hast du unseren LeserInnen Tipps für eine gesunde Ernährung gegeben. Und wir wissen, dass wir uns gesund und ausgewogen ernähren sollten, wenn wir leistungsfähig bleiben wollen. Doch was ist, wenn wir doch mal Gelüste haben? Und wie schaffen wir es, uns nicht unter Druck zu setzen? Essen soll ja auch Spaß machen. Essen ist ja auch Kultur, Genuss und trägt oft erheblich zu unserem Sozialleben bei.

Marija: Zum Thema Genuss kann ich nur sagen: Wenn man Ernährung nicht getrennt von seinem Körper sieht, dann ist Ernährung automatisch Genuss und Spaß. Wer will schon genießen und seinem Körper dabei dauerhaft schaden? Das ist ein Punkt, der mir in meinen Beratungsgesprächen sehr wichtig ist. Gelüste sind in meinen Augen etwas Spontanes und die sind ja auch erlaubt. Die Gelüste sollen ihren Raum bekommen: hier mal ein Glas Rotwein oder Bier, dort mal eine Rippe Schokolade oder ein Stück Torte oder ein Eis. Das verkraftet der Körper sehr gut! Es sollte nur nicht zur täglichen Gewohnheit werden.

Der Schlüssel zu einer gesunden Ernährung liegt in der täglichen Routine

momentsfor.me: Stichwort Sozialleben: Hin und wieder geht jeder von uns mit Freunden oder Familie ins Restaurant. Wie können wir darauf achten, uns einigermaßen (wenn uns nicht gerade der Burger verlockt) gesund zu ernähren?

Marija: Also ich würde bei dem Stichwort „hin und wieder“ auf jeden Fall den kompletten Burger essen, wenn man alles gut verträgt. Man könnte natürlich auch einfach das Brot weglassen und nur das Fleisch und die Beilagen essen. Aber dann wäre es ja kein Burger. 🙂 Man muss immer unterscheiden zwischen hin und wieder und tägliche Nahrungszufuhr.

momentsfor.me: Liebe Marija, ganz lieben Dank für deine spannenden und hilfreichen Antworten! Wir sind sicher, unsere LeserInnen können einiges aus diesem Interview mitnehmen! Wir können erstmal nur für uns sprechen: Wir haben definitiv so einiges gelernt! Vor allem, dass es wie so oft in der täglichen Routine liegt. Danke!!

 


Über Marija Frick

Marija Frick ist staatlich anerkannte Ernährungstrainerin und Beraterin für Gewichtsmanagement, sowie Beraterin für altchinesische Ernährungslehre. Seit 2006 berät sie Sportler, Kindergärten, Privat- und Firmenklienten in Murnau und München. Der Schwerpunkt ihrer Ernährungsberatung liegt in der Verbindung von westlich-wissenschaftlicher Forschung und 5.000 Jahre alten östlichen Erfahrungswerten. Mehr Infos über Marija findet ihr unter www.marijafrick.de.


 

Bild: Brooke Lark auf Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.