Schüssel mit buntem Gemüse

Kochideen gesucht? Mit 7 Tipps der Kreativität auf die Sprünge helfen


Von deinen Gerichten ist noch etwas übrig und du suchst nach schnellen Kochideen für die Reste? Mit diesen 7 Tipps kannst du deiner Kreativität in der Küche auf die Sprünge helfen und im Nu leckere Mahlzeiten zaubern.

Wegschmeißen kommt nicht in die Tüte, aber Kochideen fehlen trotzdem

Wer kennt’s nicht: Der Kühlschrank ist voll und trotzdem fehlen die Kochideen für ein leckeres Abendessen. Insbesondere nach einem langen Arbeitstag lässt unsere Muse oft zu wünschen übrig. Doch wegschmeißen – so geht es jedenfalls mir – kommt nicht in die Tüte. Da meldet sich schnell das schlechte Gewissen, denn wir Deutschen werfen laut einer GfK-Studie sowieso schon viel zu viel weg. Pro Kopf mindestens 55 kg im Jahr. Diese Lebensmittelverschwendung* ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch schlecht für unseren Geldbeutel. Denn Vieles von dem, was wir wegschmeißen, ist nicht unbedingt schlecht. Obst und Gemüse z.B. ist meist nur einfach ein bisschen schrumpelig, schmeckt aber noch gut.

Kochideen gesucht? So hilfst du deiner Kreativität in der Küche auf die Sprünge

Wie kannst du also deiner Kreativität in der Küche auf die Sprünge helfen? Ich habe aus meiner Erfahrung (ich liebe es, in der Küche zu experimentieren) 7 Tipps abgeleitet. Damit schaffe ich es immer, meine Essensreste kreativ weiter zu verwerten und zu neuen Mahlzeiten zu kombinieren. Die Frage nach dem Was soll ich kochen? erübrigt sich dann auch.

1. Die Grundlage für dein Gericht: Die 4 Bestandteile einer ausgewogenen Mahlzeit

Führe dir immer vor Augen, wie sich eine ausgewogene Mahlzeit zusammensetzt. So findest du schneller kreative Kochideen und Kombinationen. Hier die Bestandteile noch einmal im Überblick:

  1. Gemüse & Obst, am besten bunt, vielfältig und saisonal. Gemüsereste lassen sich immer gut zu einer Suppe oder einem Smoothie verarbeiten. Dabei ist es auch egal, ob die Möhren schon schrumpelig oder der Salat etwas welk ist.
  2. Gesunde Kohlenhydrate. Bereits (vor-) gekochtes Getreide wie Quinoa, Hirse, Bulgur oder Buchweizen kannst du ohne Bedenken mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren. Quinoa, Buchweizen, Couscous und Hirse kannst du auch für ein Porridge zum Frühstück oder kalt im Salat verwenden. Solltest du Brot übrig haben, kannst du das gut einfrieren, daraus Croutons machen (schmeckt super in der Pfanne geröstet mit Olivenöl, Knoblauch und Rosmarin) oder es à la Toast Hawaii im Backofen überbacken.
  3. Hochwertige Proteine. Proteine sind wichtige Bausteine für unsere Zellen, ihren Aufbau und ihre Reparatur. Zudem sind sie sättigend. Insbesondere pflanzliche Proteine wie Linsen und Kichererbsen kannst du gekocht im Kühlschrank aufbewahren und schnell einem neuen Gericht hinzufügen. Aber auch Fleisch lässt sich – einmal angebraten – nach 1 bis 2 Tagen noch in einem Salat verarbeiten.
  4. Gesunde Fette. Sie sorgen für das gewisse Etwas in deinem Gericht. Fett ist schließlich ein Geschmacksträger. Eine Hand voll Nüsse, Avocado, einen Löffel Tahin oder Olivenöl hast du schnell untergemischt. Mit Tahin oder Olivenöl kannst du auch das Getreide auf deinem Teller (z.B. Quinoa) aufpimpen. Dazu einfach 1 bis 2 Esslöffel hinzu geben, wenn das Getreide gar ist.

Falls du neue Ideen für deinen Vorratsschrank brauchst: Schau doch mal in unsere Liste mit gesunden Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten.

2. Mit dem “richtigen” Vorrat zauberst du schnell leckere Gerichte

Viele von den bei Tipp 1 genannten Zutaten kannst du als Vorrat aufbewahren. Insbesondere Getreide, Hülsenfrüchte, Öle und Nüsse. Aus Erfahrung kann ich sagen: Wenn ich eine gewisse Vielfalt an diesen Dingen bereits zu Hause habe, kommen die Ideen von ganz alleine. Meine Lieblings-Vorratsprodukte sind:

  • verschiedene Getreidesorten, z.B. Hirse, Quinoa, Buchweizen
  • Linsen
  • Kichererbsen (Dose)
  • stückige Tomaten (Dose) und passierte Tomaten
  • Tomatenmark
  • Kokosmilch
  • Olivenöl
  • Tahin
  • Tamari
  • Cashews und Walnüsse
  • Kerne und Saaten (z.B. Sesam, Sonnenblumen-, Kürbiskerne)

3. Spice it up: Gewürze machen den kleinen aber feinen Unterschied

Wenn wir schon mal von Vorrat sprechen: Auch eine kleine Auswahl an Gewürzen habe ich immer Zuhause. Das sorgt für Vielfalt in der Küche und neue Kochideen. Und ist obendrein gut für deine Gesundheit. Du hast noch Spinat übrig, den du für ein italienisches Pastagericht gekauft hattest? Dann koche doch heute mal ein asiatisches Curry, gewürzt mit Kurkuma, Kreuzkümmel und Ingwer. Gleiche Zutat, anderer Geschmack. Unsere liebsten Gewürze, wofür sie gut sind und wie wir sie verwenden, liest du hier.

4. Dip it up: Soße geht immer

Gleiche Zutat, anderer Geschmack – das bekommst du auch mit Soßen hin. Und damit meine ich nicht aufwendige Gourmet-Soßen. Sondern solche, die du mit wenigen Zutaten schnell zusammengerührt hast. Die einen sind kalt, die anderen kannst du mit in die Pfanne geben, wenn du z.B. dein Gemüse schon etwas angebraten hast. Oder als Marinade für Tofu oder Ofengemüse. Nachfolgend liste ich dir unsere “Allrounder” Soßen und Dips mit ihren Bestandteilen und Kombinationsmöglichkeiten auf:

  • Kokosmilch: Egal ob im Curry, im Porridge, im Dal oder als das gewisse Etwas im Getreide (gib z.B. Kokosmilch die letzten 10 Minuten der Garzeit zu Hirse dazu) – Kokosmilch ist meine Nummer-1-Zutat, wenn ich Lust auf Asiatisch habe. Die besten Gewürze dazu: Curry, Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander, Ingwer, Chili.
  • Tamari (oder Sojasoße, oder Miso): Die fermentierte Sojasoße sorgt für Würze in deiner Gemüsepfanne, Salatsoße oder sogar im Hummus. Eine sehr leckere Kombination ist für mich Tamari und Ahornsirup. Dazu noch etwas Pfeffer und Chili und du hast eine leckere Marinade für Süßkartoffeln.
  • Tomaten aus der Dose: Hierzu brauche ich glaube ich nicht viel sagen. Tomaten machen sich super in Eintöpfen, Currys und natürlich in italienischen Gerichten wie Tomatensoße, Linsenbolognese usw. Apropos Linsenbolognese: Hier haben wir auch noch ein leckeres Rezept in petto, das gibt’s hier.
  • Pesto: Klingt nach viel Aufwand, ist es aber nicht! Ein leckeres Tomatenpesto beispielsweise hast du in 5 Minuten zusammengemixt. Keine Lust auf Tomaten oder etwas mehr Farbe auf dem Teller gewünscht? Dann tausche die Tomaten gegen Spinat, Kräuter, Grünkohl oder gebratene Paprika aus. Auch die Walnüsse kannst du ersetzen durch z.B. Haselnüsse, Cashew- oder Pinienkerne. Nimm doch einfach, was du gerade Zuhause hast. Und mixe die Zutaten nach Gefühl. Du brauchst nicht immer die genauen Angaben im Rezept befolgen. Vertraue einfach auf deinen Geschmack und deine Intuition.
  • Hummus: Auch Hummus ist halb so wild in der Zubereitung. Kichererbsen, Olivenöl, Tahin (kannst du auch weglassen), Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zitrone und ganz wichtig: Knoblauch. Mehr braucht es nicht. Einfach mixen oder pürieren – fertig. Falls du dich da noch nicht ganz ran traust, findest du hier unser Grundrezept. Übrigens kannst du dein Hummus auch aufpeppen. Variiere dazu einfach die Gewürze. Oder mische etwas Avocado oder rote Beete (am einfachsten du nimmst vakuumierte) dazu.
  • Tahin: Tahin geht bei mir immer! Die Sesampaste macht sich nicht nur pur gut als Topping auf z.B. Süßkartoffelpürree oder Falafel. Sie verleiht auch Soßen und Marinaden einen besonderen Geschmack. Ich verwende sie häufig in folgenden Kombinationen:
    Tahin + Olivenöl + Ahornsirup + Gewürze
    Tahin + Joghurt + Zitrone + Gewürze (macht sich super als Salatsoße)
    Tahin + Miso + Ahornsirup + Gewürze
  • Zitrone: Unsere Kollegin mit griechischen Wurzeln träufelt Zitrone gefühlt über alles – von Nudeln über Reis bis hin zu Gemüse. Das habe ich mir abgeschaut und festgestellt: So ein bisschen Säure in den Gerichten macht sich tatsächlich ziemlich gut! Besonders gut schmeckt mir Zitrone auch in Kombination mit Olivenöl, Kräutern und Gewürzen. Oder auf einem Brot mit Avocado, etwas Salz und Chiliflocken.

5. Sei mutig!

Die Grundvoraussetzung dafür, dass dir schnell neue Kochideen einfallen ist Mut. Hab keine Scheu, Lebensmittel zu kombinieren, die du so noch nicht zusammen gegessen hast. Meine Oma pflegt immer zu sagen: Wenn nichts schlechtes drin ist, dann kann es auch nicht schlecht schmecken! Und wenn doch etwas rauskommt, was nicht zu 100 Prozent deinen Geschmack trifft – so what?! Dann weißt du wenigstens, was du das nächste Mal nicht miteinander kombinierst ;-).

Wenn nichts schlechtes drin ist, dann kann es auch nicht schlecht schmecken! – Lena’s Oma

6. … und wenn der Mut mal fehlt: Suche dir Inspiration

Instagram, Pinterest, Blogs und Kochbücher sind gute Inspirationsquellen für neue Kochideen. Doch oft scheinen diese Gerichte sehr aufwendig und erfordern besondere Zutaten, die wir nicht Zuhause haben. Dennoch nutze ich die Kochideen, die ich im Netz oder in Zeitschriften finde, als Inspiration. Und mache einfach meine eigene Kreation daraus. Hier kommt wieder der Mut aus Tipp 5 ins Spiel: Trau dich, bestimmte Zutaten durch andere zu ersetzen bzw. miteinander zu kombinieren. Wenn du dich ab und zu von außen berieseln lässt, fallen dir schneller neue Kochideen und Kombinationen ein.

7. Übung (und Routine) macht den Meister

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Je öfter ich ohne Rezept koche und verschiedene Dinge ausprobiere, desto weniger muss ich darüber nachdenken. Dann kommen die Kochideen quasi von ganz allein. Wenn ich im Kühlschrank noch Brokkolireste sehe und im Vorratsschrank Rote Beete, Kichererbsen und Quinoa, ist sofort klar: Das wird ein lauwarmer Salat mit Tahin-Dressing (das ist momentan meine Lieblingskombination).

Kreativität kann man nicht aufbrauchen. Je mehr man sich ihrer bedient, desto mehr hat man. – Maya Angelou

Auf der Suche nach neuen Kochideen? Werde selbst kreativ – du kannst das!

Kein Grund frustriert zu sein, wenn du das Gefühl hast, dir fehlt die nötige Portion Kreativität in der Küche. Jeder kann kreativ sein! Für neue Kochideen brauchst du nicht gleich eine App, geschweige denn lange Sessions, in denen du Kochbücher wälzt. Lediglich eine Portion Mut, den richtigen Vorrat und vielleicht eine Inspirationsquelle.

Kreativität ist Intelligenz, die Spaß hat. – Albert Einstein

Das Experimentieren in der Küche macht nicht nur Spaß, sondern ist auch ein kleiner Schritt in Richtung Nachhaltigkeit im Bereich Lebensmittel. Außerdem: Es gibt kein Richtig und kein Falsch in der Küche. Dein Körper sagt dir schon, was er braucht und was ihm schmeckt.

 

* Näheres (u.a. einen Erklärfilm) zum Thema Lebensmittelverschwendung, Konsequenzen für die Umwelt und Tipps für besseres Einkaufen findet ihr bei “Zu gut für die Tonne”, eine Initiative des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

 

Bild: Max Delsid auf Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.