4-7-8-Atemtechnik

4-7-8-Atemtechnik: Wie du von bewusster Atmung profitieren kannst


Das Atmen ist so intuitiv, dass wir überhaupt nicht mehr darüber nachdenken. Wenn wir z.B. unter Stress geraten, wird unsere Atmung schnell und flach. Was es heißt, von einer unbewussten auf eine bewusste Atmung umzustellen und welche Atemtechnik dir dabei helfen kann, erfährst du in diesem Artikel.

Was Stress für unsere Atmung bedeutet

Es ist der Stress, der uns auf Trab hält. Durch die Aktivierung von Stresshormonen wird unser Körper auf Flucht oder Angriff vorbereitet. Wir können so auf (bedrohliche) Situationen reagieren. Das zeigt uns, dass Stress nicht grundsätzlich negativ ist. Es ist aber wie bei vielen anderen Dingen: Die richtige Dosis ist entscheidend.

Stress wirkt sich auch auf unsere Atmung aus. Sie wird flacher. Bei einer flachen Atmung wird unser Körper nicht mehr so mit Sauerstoff versorgt, wie er es braucht. Das wiederum wirkt sich ungünstig auf unsere Psyche und Organe aus: Sie können nicht mehr richtig arbeiten. Es ist daher umso wichtiger, dass auf eine Stressphase auch wieder Entspannung folgt.

In unserer heutigen Welt ist einfach abschalten häufig gar nicht so einfach: Meldungen über soziale Medien, E-Mails, Anrufe, die ständige Erreichbarkeit, ein Stau auf dem Weg zur Arbeit – all das fördert einen chronischen Spannungszustand. Genau deswegen ist es so wichtig, regelmäßig wieder einen erholsamen Entspannungszustand herzustellen. Denn gesund bleiben wir nur durch einen regelmäßigen Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung.

Lege deinen Schalter um: Von unbewusster zu bewusster Atmung

Die gute Nachricht ist: Wir können die Tiefe und Häufigkeit unserer Atemzüge selbst und bewusst bestimmen. Du kannst also selbst beeinflussen, ob und wann du von einer unbewussten auf eine bewusste Atmung umstellen möchtest. Es ist erstaunlich, wie gut eine bewusste Atemtechnik deine Psyche und deinen Körper wieder ins Gleichgewicht bringen kann.

Und warum ist eine bewusste Atmung so positiv? Weil wir dadurch achtsamer werden. Wir gewinnen Abstand von unseren Gedanken. Dadurch kehrt Ruhe ein und wir können besser abschalten.

Verbessere dein Wohlbefinden durch bewusste Atemübungen

Wie aber kannst du dir deine Atmung umstellen und bewusst machen? Natürlich gibt es verschiedene Ansätze und Methoden. Eine davon ist die 4-7-8-Atemtechnik, entwickelt durch den US-amerikanischen Mediziner Andrew Weil. Die Wurzeln der Methode gehen auf das Pranayama-Yoga zurück, das sich vor allem auf Atemtechniken zur Stimulierung des Nervensystems konzentriert. Denn das Nervensystem programmiert unseren Körper zum Beispiel auf Entspannung, Wachstum, Schlaf.

Hört sich aber komplizierter an, als es ist. Du kannst die 4-7-8-Atemtechnik nicht nur als Übung bei Stress anwenden, sondern auch zum Einschlafen oder Abschalten. Wähle den Zeitpunkt flexibel: Ob vor dem Einschlafen, morgens nach dem Aufwachen oder tagsüber bei akuten Stresssituationen.

Wie funktioniert die 4-7-8-Atemtechnik?

Mithilfe der 4-7-8-Atemtechnik kannst du dein Nervensystem beeinflussen. Wie du das machst, erfährst du in der folgenden praktischen Anleitung.

Eine wichtige Information vorab: Die gesamte Übung besteht aus 3 Phasen. Probiere diese einfach einmal aus. Du wirst merken, es wird nicht viel Zeit kosten. Trotzdem bringt dir die Technik wertvolle Entspannung:

  • Bevor du startest: Tippe mit deiner Zungenspitze leicht den Gaumen an (direkt hinter den Vorderzähnen). Sie sollte während der gesamten Übung an der gleichen Position bleiben.
  • Atme einmal tief aus.
  • Nun startet Phase 1: Atme tief durch die Nase ein. Zähle innerlich bis 4.
  • Phase 2: Halte dann für 7 Sekunden die Luft an. Zähle dafür innerlich bis 7.
  • Phase 3: Atme langsam durch den Mund aus. Zähle dabei innerlich bis 8. Wenn du das Ausatmen beginnst, spitze den Mund ein wenig, dann wird das Ausatmen durch den Mund einfacher. Das Ausatmen kann ruhig mit ein wenig Pfeifgeräuschen verbunden sein. Wichtig: Das Ausatmen dauert doppelt so lang, wie das Einatmen!
  • Wiederhole Phase 1 bis 3 insgesamt 4 Mal.

Nachfolgend kannst du die 3 Phasen auf einen Blick sehen:

4-7-8-Atemtechnik_howto

4-7-8-Atemtechnik: Eine einfache Übung, die es in sich hat

Nach modernem Verständnis geht die beruhigende Wirkung der Atemübung bei Stress auf mehrere unterschiedliche Mechanismen zurück. Sie betreffen die Psyche und den Stoffwechsel:

  • Ängste und Sorgen, die dein Bewusstsein gekapert haben, treten kurzzeitig in den Hintergrund. Dieser Prozess wird durch die verbesserte Sauerstoffversorgung unterstützt.
  • Eine bewusste, tiefe Atmung deaktiviert Stresshormone und baut sie nach und nach ab.
  • Herzfrequenz und Blutdruck sinken und die durch Stress erzeugte flache Atmung wird wieder tiefer und langsamer.

Dranbleiben lohnt sich

Nach ein wenig Übung schaffst du es automatisch, das Zählen an deinen Herzrhythmus, also in etwa an einen Sekundentakt, anzupassen. Nach mehreren Wochen kannst du die Wiederholfrequenz auch auf 8 Mal ausdehnen. Hauptsache du fühlst dich damit wohl.

Übrigens: Du kannst die Atemtechnik im Liegen, Sitzen oder Stehen praktizieren.

 

Bild: Carol Oliver auf Unsplash 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.