Antioxidantien

Antioxidantien: Die Extra-Power für unseren Körper


Antioxidantien sind extrem wichtig für unsere Gesundheit. Erfahre, wie sie eigentlich funktionieren und was du tun kannst, um die Versorgung deines Körpers mit den kleinen Kämpfern zu fördern.

Antioxidantien: Verstehen, was sie machen

So viel schonmal vorab: In erster Linie dienen Antioxidantien dazu, die körpereigenen Zellen vor schädlichen äußeren Einflüssen zu schützen, indem sie freie Radikale einfangen. So, verstanden! Warum die Zellen überhaupt geschützt werden müssen und wie die Antioxidantien das machen, schauen wir uns jetzt an.
Genau genommen handelt es sich bei Antioxidantien um chemische Stoffe natürlichen Ursprungs, welche das Oxidieren anderer Stoffe effektiv vermeiden können. Antioxidantien können viele verschiedene Nährstoffe sein, die unsere Gesundheit nachhaltig unterstützen und unseren Organismus stärken können.

Freie Radikale und oxidativer Stress

Als Nebenprodukt unseres ganz normalen Stoffwechsels entstehen in unserem Körper Stoffe, die z.B. durch bestimmte Einflussfaktoren (wie z.B. UV-Strahlung) in ihrer Zahl geradezu explodieren: freie Radikale. In ihrer natürlichen Dosis sind sie für unseren Körper gut in Schach zu halten. Freie Radikale sind Sauerstoff-Verbindungen, die aus biochemischer Betrachtung ein Elektron zu wenig haben. Da chemische Verbindungen immer nach Vollständigkeit suchen, „entreißen“ sie wertvollen und wichtigen Zellen ein Elektron. Das führt dazu, dass wichtige Bestandteile des Körpers geschwächt werden. Umwelteinflüsse unserer modernen Gesellschaft wie UV-Strahlung, Konsum von Zigaretten oder Alkohol, Feinstaub und eben der bekannte Stress können dazu führen, dass die Menge an freien Radikalen im Körper massiv ansteigt. Den Vorgang der Überproduktion und Auswirkungen der freien Radikalen auf die wertvollen Zellstrukturen des Körpers nennt man „oxidativen Stress“. Zunächst klingt das alles sehr theoretisch. Der oxidative Stress steht aber im Verdacht, Folgen für die Gesundheit und das Wohlbefinden zu verursachen. So vermutet man eine Verbindung zur Entstehung von Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen und Bluthochdruck. Außerdem wird ein Zusammenhang zwischen vorzeitiger Hautalterung und oxidativem Stress vermutet.

Freie Radikale müssen nicht zwangsläufig schlecht sein. Der Körper setzt sie auch im Immunsystem gezielt ein, um kranke Zellstrukturen aufzubrechen und die Gesundheit so zu erhalten. Sie haben also ihre Daseins-Berechtigung. Nur gilt wie immer: Die Dosis macht das Gift.

Wie Antioxidantien den Körper unterstützen können

Nur Antioxidantien sind dazu fähig, die Kettenreaktionen von Radikalen zu unterbrechen, damit mögliche Zellschäden langfristig keine Chance haben. Ehe die Radikale Elektronen aus unseren Zellen angreifen, gibt ein Antioxidant dafür eines ihrer Elektronen an die Radikale ab. Dadurch bleibt die wichtige Körperzelle unberührt. Das heißt im Umkehrschluss: Ist der Körper mit ausreichend Antioxidantien versorgt, können viele Zellen vor den Angriffen freier Radikale bewahrt bleiben. Grundsätzlich wird ein Antioxidant nie zu einem Radikal: Es nimmt direkt wieder seine ursprüngliche antioxidative Form an und stoppt die riskante Kettenreaktion im Körper. Deswegen werden Antioxidantien übrigens auch als “Radikalfänger” bezeichnet.

Was du tun kannst: 5 Tipps für deinen Alltag

Viele von uns sind oft unterversorgt, wenn es um Antioxidantien geht. Denn unsere Ernährung in westlichen Industriestaaten beinhaltet vor allem Zucker, Fett und Kohlenhydrate. So entstehen durch unsere Lebensweise nicht nur mehr schädliche Stoffe als früher, wir tragen durch unbewusste Ernährung sogar dazu bei, dass unser Körper ihnen wenig entgegensetzen kann.

1 Erhöhe die Aufnahme an Antioxidantien bewusst

Das heißt für dich und deine Gesundheit: Nimm bewusst möglichst viele dieser kleinen Helfer auf, um deinen Körper bestmöglich vor den Angriffen der Radikale zu schützen. Der beste Ansatzpunkt dafür ist die eigene Ernährung. Hier kannst du eine Menge tun, um deinem Organismus die dringend benötigten Antioxidantien zuzuführen. Antioxidantien sind nämlich nichts anderes als Vitamine, Mineralien, Enzyme, Spurenelemente und auch die sekundären Pflanzenstoffe.

2 Power Früchte- und Gemüse für die Extra-Power

Besonders reich an Antioxidantien sind Gemüse und Obst. Echte Power-Früchte sind hier Blaubeeren und Zitrusfrüchte mit einem hohen Anteil an Vitamin E und C. Auch die klassische Gemüsesuppe kann dir einen echten Antioxidantien-Schub verpassen: Die Kombination aus Tomaten, Karotten, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch versorgen den Körper unter anderem mit Vitamin A, C und E.

3 Integriere Lebensmittel mit antioxidativer Wirkung in deine Mahlzeiten

Im Folgenden listen wir dir einige gesunde Lebensmittel auf, die nicht nur zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe, sondern auch antioxidative Stoffe enthalten.

  • Für’s Frühstück: Hirsebrei, da Hirse Magnesium, Silizium und Eisen enthält
  • Für die Hauptspeise: Kohl, Brokkoli, Vollreis, Spargel, Tomaten, Gurken
  • Für Zwischendurch: Nüsse, welche die Vitamin E Dosis ist abdecken
  • Zum Würzen: Knoblauch, Ingwer, Kerbel, Petersilie, Zwiebeln, Rosmarin
    Basilikum, Pfefferminze, Leinsamen
  • Für allerlei: Öle wie Kokosöl oder Traubenkernöl, die wertvolle Stoffe wie Tocotrienole (Formen von Vitamin E) enthalten

4 (Maßvoller) Rotweingenuss

Und selbst das Glas Rotwein am Abend kann gesundheitlich förderlich sein. Rotwein enthält nämlich Polyphenole und Fisetin. Das stärkt das Langzeitgedächtnis und reduziert gleichzeitig oxidativen Stress. Weil wir aber alle wissen, dass Alkohol in höheren Mengen unseren Entgiftungsorganen stark zusetzt, ist nur der maßvolle Genuss förderlich.

5 Into the wild: Löwenzahn & Giersch

Wenn du Lust hast, kannst du auch selbst Sprossen ziehen und sie über Salat streuen oder Wildpflanzen wie Löwenzahn oder Giersch sammeln und sie zu einem Smoothie verarbeiten. Ein Glas davon am Morgen wirkt Wunder auf deinen Körper und du kannst mit einem guten Gefühl in den Tag starten.

Antioxidantien auf einen Blick

Nun haben wir noch unsere Antioxidantien-Tabelle mit praktischen Rezeptideen für dich, um möglichst einfach viele der kleinen Helfer in deine alltägliche Ernährung einbauen kannst:

antioxidantien_tabelle

Hier geht’s zu den Rezeptideen:
Indisches Dal
Kohlsuppe
Grünkohl-Feta-Brot
Blumenkohlsuppe
Quinoa Rote Beete Salat
Spargel-Erdbeer-Salat 
Tomatenpesto mit Walnüssen
Kräuter: 5 grüne Wundermittel
Ingwer Shot

Tu es für dich

Solange du auf eine ausgewogene, frische Ernährung achtest, nimmst du also jede Menge Antioxidantien zu dir. Du kannst eine Menge kleiner Schritte gehen, um deinen Körper zu unterstützen. Ohne dabei gleich zu kostspieligen Mitteln zu greifen. Was immer du machst: Solange du auf dich achtest, wird es dein Lebensgefühl verbessern und zu einem gesunden Leben beitragen.

 

Bild: Karly Gomez auf Unsplash


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.